Dschungel-Prominenz

Ja, ich gebe zu, der Einzug ins Dschungelcamp ist mir durchgerutscht. Sünde, Sünde. Oder? In meinem Liebingsrestaurant mediterraner Art teilte ich den Abend mit Menschen, die in meinem Leben deutlich prominenter sind, als das Dutzend im australischen Outback. Was ist passiert? Ich schaue regelmässig Fernsehen, bin gesellschaftlich und kulturell interessiert und in einem Alter, in dem mir auch zurückliegende Karrieren nicht verborgen geblieben sein sollten. Aber wer um Himmels willen sind die Figuren in dem Camp? Natürlich kommen mir einige Namen bekannt vor. Was soll ich davon halten, sie heute in dieser aussichtslosen Lage wiederzusehen? Warum wissen erwachsene und hoffentlich ausreichend intelligente Wesen nicht, dass sie sich dort mehrheitlich zum Depp machen werden? Was mich insgeheim ein bisschen beruhigt: Die offiziell als prominent eingestuften – und sich auf jeden Fall so aufführenden – Protagonisten im fernen Grün sehen uniform gekleidet und ungeschminkt nach dem Aufstehen nicht anders aus, als ich. Es gibt halt doch Gerechtigkeit. Ich bleibe neugierig und schaue wieder rein. Sollten mir nicht die eingangs erwähnten Menschen erneut in die Quere kommen. Wenns ekelig wird, räume ich die Küche auf und sehe wieder hin, wenn der Lagerkoller seien Lauf nimmt. Meine Meinung.